Europa-Seminar 2020 - Individuelle Förderung in heterogenen Lerngruppen
Beschreibung
Erasmus+ -Fortbildung europafels 2020

Tagungsort:

Akademie Rechtenthal, Tramin/Termeno (IT)

Leitung:

Brigitte Baur (europafels e.V.)
Christian Laner (Deutsches Bildungsressort Bozen)

Lehrgangsbeginn:

Sonntag, den 19.04 2020 ab 15:00 h (Einchecken)
(Anreise bis spätestens ½ Stunde vor Lehrgangsbeginn möglich)

Lehrgangsende:

Samstag, den 26.04.2020 12:00 h


Beschreibung


Bildung gilt als Schlüssel für die Zukunftsperspektiven eines jeden Menschen; Bildung schafft aber auch die Grundlage für den Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaften in Europa. In diesem Seminar folgen wir dem Grundsatz: „Kein Kind darf verloren gehen“ und beschäftigen uns mit den Möglichkeiten, gute Bildung allen Kindern zukommen zu lassen – den weniger begabten ebenso wie den durchschnittlich und den hochbegabten. Wie muss sich Schule ändern, um der gesamten Bandbreite an Schülerpersönlichkeiten optimal gerecht zu werden. Welche neue Rolle nimmt der Lehrer ein? Ziel einer fortschrittlichen Pädagogik ist seit jeher, Kinder und Jugendliche zum selbständigen Lernen zu befähigen. Tatsächlich bedarf es nicht nur großen pädagogischen und didaktischen Geschicks sondern auch gesellschaftliche Entwicklungen aktuell und angemessen zu würdigen, um Neugier und Lernbegeisterung stets aufs Neue zu wecken und zu kultivieren. Individuelle Förderung und unterschiedliche Lernvoraussetzungen von Kindern und Jugendlichen sind in allen Schularten ein sich immer neu stellendes Thema. Projektarbeit, Lesestrategien und Lerntagebücher sind nur einige Konzepte auf dem Weg zu selbständigem Lernen, das eine Grundvoraussetzung der Verwirklichung von lebenslangem Lernen ist. Diese können die Multiplikatoren aller Schularten im Rahmen dieses internationalen Seminars näher kennen lernen. In der Umsetzung im Schulalltag können die TeilnehmerInnen einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Qualität und Effizienz der allgemeinen und beruflichen Bildung leisten. Während der Woche werden die Arbeitsergebnisse mit den TeilnehmerInnen diskutiert, Bezug nehmend zur aktuellen Schulpraxis. In das daraus entwickelte Fortbildungskonzept fließen so die Erfahrungen unserer europäischen Partner ein.
Im Laufe der Woche werden den TeilnehmerInnen Konzepte vorgestellt, die sie für das Erkennen spezifischer Begabungsprofile sensibilisieren. Eine Begabungsförderung, die ein anthropologisches, ethisches und pädagogisches Verständnis des Menschen mit bedenkt, wird um wertbezogene Positionierungen in der Bildung und Ausbildung der unterschiedlich begabten jungen Menschen nicht herumkommen. Diese Pädagogischen Ansätze verbinden sich mit den Begriffen Respekt und Würde, Verantwortung, Mitgefühl, Glaube und Verpflichtung, Kreativität und Gestaltungswille, um nur einige zu nennen. Lebensbewältigung wird im Unterricht aller Schularten und Altersstufen erfasst. In Situationen, in denen SchülerInnen auffällig in Ihrem Verhalten sind, benötigen Schulleitungen Lehrkräfte (in der Regel Funktionsinhaber), die sich in besonderer Weise mit den unterschiedlichen Begabungsprofilen von Kindern beschäftigt haben.

1. Ziele

Ziel des Lehrgangs ist es, ausgehend von den zehn Kernpunkten der Neuen Unterrichtskultur nach Andreas Helmke (2007) Lehrkräften zusätzliche Kompetenzen zur Gestaltung pädagogischer Differenzierungen zu vermitteln. Referenten aus verschiedenen europäischen Regionen zeigen daher praxisorientierte Modelle auf, die auf der Grundlage eines gewachsenen Erfahrungsschatzes pädagogische Ansätze der individuellen Förderung in den Mittelpunkt stellen. TeilnehmerInnen sollen die gewonnenen Erfahrungen im Rahmen der schulinternen Fortbildung weitergeben können. Durch die internationale Zusammensetzung der Seminargruppe werden Erfahrungen von TeilnehmerInnen erschlossen und Projekte im Rahmen von Erasmus+ -Schulpartnerschaften angeregt.

2. Methoden

Die Teilnehmer werden auf den Lehrgang durch wissenschaftliche Literaturhinweise und Praxismaterialien vorbereitet. Sie setzen sich mit Systemen der „Individuellen Förderung“ auseinander. Dies soll sie befähigen, bereits im frühen Stadium agieren zu können. In Workshops erfolgt die Abstimmung im Team und die Besinnung auf die spezifischen Kompetenzen. Mit ihren erworbenen Kenntnissen und Erfahrungen fördern sie nachhaltig die Stärkung der personalen Kompetenzen der SchülerInnen, helfen ihnen, sich mit ihren spezifischen Begabungsprofilen auseinander zu setzen und leisten so einen grundlegenden Beitrag zur Steigerung von Unterrichts- und Schulqualität.

Die TeilnehmerInnen erhalten Materialien, die Ihnen helfen, die gewonnenen Erkenntnisse in der schulischen Praxis umzusetzen und über Fortbildungen weiteren Lehrkräften zur Verfügung zu stellen. Dabei leistet das während der Woche entwickelte Fortbildungskonzept hilfreiche Unterstützung.
Programm
Vorläufiges Programm

Sonntag, den 19.04.2020

Begrüßung der Teilnehmer und Eröffnung
Vorstellungsrunde

Montag, den 20.04.2020

Vorstellung der Akademie Rechtenthal, Dr. Sigrid Zwerger
Demokratieerziehung in der Schule, Aspekte einer neuen Lehrerrolle, Christian Laner
Vorbereitung des Unterrichtsbesuchs, Christian Laner
Das Fersental – Einblicke in die kulturelle Einzigartigkeit der heterogenen Schülerschaft , Norbert Baur

Dienstag, den 21.04.2020

Besuch einer reformpädagogischen Schule
Austausch mit den Lehrkräften

Mittwoch, den 22.04.2020

Das Schulwesen in Bayern mit den Schwerpunkten Begabungsförderung und Vernetzung von Schule und Community, Wolfgang Mauler
Tramin – ein Ort kulturellen Reichtums und landschaftlicher Diverstität
Kulturelle und sozioökonomische Aspekte des Tagungsortes, Franz Oberhofer

Donnerstag, den 24.04.2020

Begabungs- und Begabtenförderung in Südtirol, Dr. Siglinde Doblander
Ressourcen sichtbar machen und nutzen – erfolgreicher Umgang mit Heterogenität an den Schulen der Teilnehmer, Carolin Lampa
e-Hive, Norbert Baur

Freitag, den 25.04.2020

Inklusion in Südtirol, Dr. Pfeifer
Umgang mit kulturellen Besonderheiten – Erfahrungen und Perspektiven zum Umgang, Carolin Lampa
Individuelle Reflexion der Lehrgangsinhalte, Brigitte Baur

Samstag, den 26.04.2020

Einbindung der Erasmus+-Fortbildungen in das Programm für Erasmus+
der Europäischen Kommission mit Erläuterungen zur neuen Programmgeneration, Brigitte Baur
Evaluation
Anmeldung & Anfahrt

Anmeldung:

Um sich zu diesem Seminar anzumelden, kontaktieren Sie uns bitte unter post@europa-fels.eu oder rufen Sie uns an unter
+49 9331 80 21 889
Navigations-App starten (Smartphone)